Tief unter der menschlichen Rede, Bei den Ungeheuern der traurigen Öde

Schwarz wimmelten da, in grausem Gemisch,
Zu scheusslichen Klumpen geballt,
Der stachligte Roche, der Klippenfisch,
Des Hammers greuliche Ungestalt,
Und dräuend wies mir die grimmigen Zähne
Der entsetzliche Hai, des Meeres Hyäne.

Friedrich Schiller, Der Taucher

Es tut mir leid, aber Schiller hat zwar wunderbare Gedichte geschrieben, hatte aber offensichtlich keine Ahnung, wie es unter dem Meer wirklich aussieht!

Hier kommen die schönsten Bilder von unserem Tauchgang:

Es war ein toller Ausflug! Geri und Cyrill waren mit, und Hans und Tobias von der ALKYONE. Manchmal waren bis zu fünf Haie um uns rum! Für mich ein atemberaubender Anblick, denn ich hatte noch nie beim Tauchen Haie beobachten können.

Ein Kommentar zu „Tief unter der menschlichen Rede, Bei den Ungeheuern der traurigen Öde

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s